Projekt und Ziele

AVS - Antibiotika-Verbrauchs-Surveillance ist ein gemeinschaftliches Projekt des RKI und der Charité, Berlin (NRZ für nosokomiale Infektionen). Sinn dieser Zusammenarbeit ist es die Expertisen beider Institutionen hinsichtlich der Etablierung von Surveillance-Systemen für den Aufbau von AVS einzusetzen und bereits vorhandene technische Infrastrukturen zu nutzen. So wird die im Rahmen des Krankenhaus-Infektions-Surveillance-Systems (KISS) etablierte elektronische Plattform „webKess“ zum Datentransfer für AVS genutzt. Dieses webbasierte Datenportal dient quasi als Schnittstelle für die Übermittlung der Daten zwischen den Krankenhäusern und dem RKI, wo die eigentliche Datenverarbeitung stattfindet. Durch die Nutzung bestehender Infrastrukturen und die Entwicklung geeigneter informationstechnologischer Lösungen wurde eine tragfähige Plattform für eine effiziente und ressourcensparende Durchführung der Antibiotikaverbrauchs-Surveillance geschaffen. Damit soll allen interessierten Krankenhäusern die Möglichkeit gegeben werden an einer bundesweiten Surveillance teilzunehmen.

Ziele des Projektes

  1. Unterstützung der Krankenhäuser in der Durchführung der Antibiotikaverbrauchs-Surveillance entsprechend den gesetzlichen Vorgaben (§23 Abs. 4 Satz 2)
  2. Zeitnahe Bereitstellung von Feedback-Reports
  3. Unterstützung von lokalen Antibiotic-Stewardship-Aktivitäten
  4. Erhebung von regional und national repräsentativen Daten
  5. Bereitstellung von Referenzdaten

Perspektivisch sollen die Daten verschiedener Surveillance-Systeme zusammengeführt werden.

Aktuelles

  • Kontakt und Anmeldung unter avs@rki.de
  • 18.11.2017: Die AVS-Daten werden der Öffentlichkeit in aggregierter Form zugänglich gemacht und können von der AVS-Webseite unter dem Menüpunkt Datenbank über eine interaktive Datenbank abgerufen werden.

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

©Robert Koch-Institut
Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt